Jedesmal, wenn die Mutter einen Braten vorbereitet, um ihn in den Ofen zu schieben, schneidet sie ein Stückchen von beiden Enden ab. Als das Kind sie fragt, warum sie das tut, antwortet sie: „Das macht man so. Das habe ich so von deiner Oma, meiner Mutter gelernt.“

Das Kind lässt sich mit dieser Antwort nicht abspeisen und fragt die Oma, warum sie den Braten immer hinten und vorne abschneidet. Die antwortet: „Keine Ahnung, das hat meine Mutter schon so gemacht.“

Also fragt das Kind seine Uroma – die erfreulicherweise noch lebt – nach dem Grund des Abschneidens. Die Uroma antwortet: „Weisst du, Kleines, früher waren die Töpfe einfach kleiner und da hat der Braten nie ganz hinein gepasst. Deshalb musste ich immer ein Stück abschneiden. Heute muss ich das nicht mehr.“

Dies ist eine wahre Geschichte und erzählt uns, dass wir einfach Dinge übernehmen, ohne sie zu hinterfragen. Ob sie nun eine Berechtigung haben, oder nicht. Ob sie gut für uns sind, oder nicht. So vieles passiert einfach ferngesteuert.

Es wird Zeit die Dinge, die wir in unserem Leben haben, zu hinterfragen. Herauszufinden: Ist das eigentlich meins? Gehört das zu mir oder habe ich da etwas übernommen? Es wird Zeit. Für dich! Genau so, wie du bist!

Enjoy,

Tina